Insel Infos

Insel Infos

Fuerteventura

  • 12FSCDSC01940_Apr_2010.JPG
  • 11fscDSC02469_Apr_2010.JPG
  • 12FSCbeach3.JPG

 Fuerteventura ist die zweitgrößte der Kanarischen Inseln und diejenige, die der afrikanischen Küste am nächsten liegt. Es ist eine 2-stündige Fahrt von Corralejo an der nordöstlichen Spitze nach ganz Süden, aber nur 20 Minuten Fahrt über die Insel von Corralejo nach El Cotillo. Es hat die besten Strände der Kanarischen Inseln Meilen und Meilen von wunderschönem weißen Sand, von denen die meisten naturistenfreundlich sind. Insbesondere der Las Dunas Nationalpark, der am Rande von Corralejo beginnt und sich erstreckt.
7 Meilen südlich.

Es gibt drei Haupttourismusgebiete: Jandia (hauptsächlich deutsch), Calete de Fuste (ein künstlicher Ort) und Corralejo (immer noch ein Fischerdorf, obwohl jetzt stark erweitert).

Obwohl Fuerteventura zu Recht für seine herrlichen Strände bekannt ist, ist es ein Mekka für Wind- und Kitesurfer sowie für ausgezeichnete Tauch- und Schnorchelmöglichkeiten in seinem klaren azurblauen Wasser, es gibt viel mehr auf der Insel und vieles mehr zu tun.

Die Landschaft hat eine zeitlose Qualität, mit großen offenen Ebenen, dramatischen kargen Lavaszenen mit sanften vulkanischen Gipfeln. Es gibt Täler mit gelegentlichen Palmenoasen. Auf der ganzen Insel warten viele kleine Dörfer mit kleinen weiß getünchten Häusern und historischen Kirchen darauf, erkundet zu werden. Abgeschiedene Strände, an denen niemand sonst mehr zu sehen ist, sind noch zu finden.

Corralejo

  • 12FSCfuert_3.JPG
  • 12FSCcorralejo_waterfront_at_dusk_Sep_2007.JPG

für jeden etwas dabei (naja, außer Lagerhallen!). Die angebotenen Einrichtungen sind zahlreich und natürlich gibt es die (fast) zuverlässige Sonne, den schönen weißen Sand und das türkisfarbene Meer.

Das alte Herz von Corralejo bleibt erhalten, ist aber heute nur noch ein kleiner Teil des neuen Corralejo. Vor einigen Jahren gab es viel zu bauen, im Allgemeinen einen niedrigen Anstieg und sehr geschmackvoll, sich nach Süden ausbreitend und die Küste umarmend, obwohl es Teile gibt, die oft als "Corralejo" ein paar Meilen landeinwärts beschrieben werden.

Corralejo ist heute ein sich entwickelndes Resort mit den meisten Einrichtungen, die man erwarten würde, aber es ist immer noch ein kanarisches Fischerdorf im Kern. Es ist natürlich ein Mekka für Wassersportarten aller Art. Die Restaurants und Bars bieten für jeden Geschmack und jede Nationalität etwas. Die Deutschen neigen dazu, nach Süden mit seinen Hochhäusern und die anderen Nationalitäten in den friedlicheren Norden zu ziehen, besonders nach Corralejo und zu den fabelhaften Nationalparkstränden im Süden des Dorfes.

El Cotillo

  • CotDSC01939_Apr_2010a.JPG
  • CotRIMG0045.JPG
  • CotRIMG0033_Jan_2008.JPG
  • CotRIMG0026_Jan_2008.JPG

El Cotillo an der Westküste der Insel hat das Gefühl, das 20. Jahrhundert noch nicht erreicht zu haben. Das Dorf mit seinem funktionierenden Fischerhafen und den malerischen Straßen der Einheimischen, die hier wohnen, hat einige der besten Fischrestaurants der Insel.

Obwohl die Buchten im Dorf aus schwarzem Sand sind, sind die Strände außerhalb des Dorfes golden. Im Süden ist der lange flache Sandabschnitt ein Favorit für erfahrene Windsurfer, die mit den starken Unterströmungen zurechtkommen.

Nördlich von Cotillo befinden sich die berühmten Lagunen, die ein Mekka für Naturisten sind. Hier halten Offshore-Felsen die hämmernden Atlantikwellen zurück, um flaches, warmes Wasser zu erzeugen, das auf den fast weißen Sand fällt.

Hinter den Lagunen befindet sich der Leuchtturm mit seinem Museum für traditionelle Fischerei, von wo aus ein Feldweg entlang der Nordküste der Insel nach Majanicho und Corralejo führt.

Shopping Centre El Campanario

  • CampRIMG0090_Jan_2008a.JPG
  • CampP1040709a.JPG
  • CampP1040487a.JPG
  • CampP1020134.JPG
  • Campimages-14.JPG

Das Einkaufszentrum Campanario in Corralejo ist eines der schönsten der Insel. El Campanario hat einen zentralen Platz mit Brunnen und Außencafés, der die Architektur eines typisch spanischen Dorfes wieder aufgreift. Die gepflasterten Gassen ringsherum bieten eine große Auswahl an kleinen Geschäften, Bars und Restaurants.

Das Wahrzeichen des Zentrums ist der Glockenturm (Campanario), der eine spektakuläre Aussicht über die ganze Stadt bietet.

Die meisten Abende mit einem Drink auf dem Platz, bei dem eine lokale Gruppe einer Live-Unterhaltung kanarischer Musik oder eines Tanzes zuhört, sind eine ruhige und entspannende Art, den Tag zu beenden.

Der Sonntag ist der Tag des lokalen Handwerksmarktes, an dem Handwerker aus der ganzen Insel ihre Stände in den engen Gassen mit ihren hausgemachten Waren aufbauten - sehr unwahrscheinlich, dass sie hier ein Label "Made in China" sehen. Am Samstagmorgen gibt es auch einen kleineren Flohmarkt.

Betancuria

  • BetP1040777.JPG
  • BetP1040755.JPG
  • BetP1040748.JPG
  • BetP1040766a.JPG
  • BetP1040775a.JPG

El Cotillo an der Westküste der Insel hat das Gefühl, das 20. Jahrhundert noch nicht erreicht zu haben. Das Dorf mit seinem funktionierenden Fischerhafen und den malerischen Straßen der Einheimischen, die hier wohnen, hat einige der besten Fischrestaurants der Insel.

Obwohl die Buchten im Dorf aus schwarzem Sand sind, sind die Strände außerhalb des Dorfes golden. Im Süden ist der lange flache Sandabschnitt ein Favorit für erfahrene Windsurfer, die mit den starken Unterströmungen zurechtkommen.

Nördlich von Cotillo befinden sich die berühmten Lagunen, die ein Mekka für Naturisten sind. Hier halten Offshore-Felsen die hämmernden Atlantikwellen zurück, um flaches, warmes Wasser zu erzeugen, das auf den fast weißen Sand fällt.

Hinter den Lagunen befindet sich der Leuchtturm mit seinem Museum für traditionelle Fischerei, von wo aus ein Feldweg entlang der Nordküste der Insel nach Majanicho und Corralejo führt.